Tanja Kuehne, Sportwissenschaftlerin

Tanja Kühne (geb. Bernavska). (* Oktober 1975 in Chotin, Ukraine). Vollständiger Vorname - Tetyana, wird nur in Wissenschaftlichen Publikationen und offiziellen Unterlagen verwendet. In ihrem beruflichen und sozialen Leben widmet sie sich den Fragen der Gesundheitsprävention und der sozialen Rolle der Frauen.

Dr. Sportwissenschaften (Doktorarbeit: „Efficacy of the programm with strength exercises in health training and correcting overweight by middle age women“)
Ex-Mitglied der ukrainischen National Mannschaft - Leichtathletik - 10 000 m Sportgehen.
International tätige Referentin, Gastdozentin und wissenschaftliche Beraterin. Initiatorin vom Projekt „Freiwilliges fasten und Verzichten - for water and food“.
Referentin für Grönemeyer Medical Service und Wirbelwind: Entwicklungszentrum für Prävention & Sportrehabilitation.

Leben

1989 kurz vor der deutschen Wiedervereinigung wurde Kühne in das Olympische Sportinternat in Kiev (Ukraine) aufgenommen. Hier konzentrierte sie sich auf ihre Spezialdisziplin im 800 und 1500 m. Im weiteren Verlauf wechselte sie dann zur Disziplin 3000 m.

Nach dem Abiturabschluss 1992 trainierte sie bei Avksentij Granat, dem früheren Mitglied der National Mannschaft der UDSSR im Sportgehen, und wurde von 1993 bis 1996 Mitglied der ukrainischen Nationalmannschaft im 5000 m und 10000 m Sportgehen.
Parallel dazu absolvierte sie ihre Fachausbildung zur Sportlehrerin an der Olympischen Fachhochschule für Körpererziehung und Sport in Broware (Kiev).

Aufgrund besonderer Auszeichnungen im Leistungssport wurde sie 1994 direkt in das dritte Semester an der National Universität in Kiev aufgenommen. 1997 schloss sie das Studium als Lehrerin für Körpererziehung (siehe oben) und Trainerin für Leichtathletik erfolgreich ab (Bachelor). Im gleichen Jahr musste sie wegen einer Rückenverletzung den aktiven Leistungssport beenden und konzentrierte sich nunmehr in erster Priorität auf ihre weitere akademische Ausbildung.

1999 beendete sie ihr Studium als Dipl.Sportwissenschaftlerin erfolgreich. Vor allem die Zusammenarbeit mit Prof. Vladimir Panjukov (Soziologe/ Philosophie), bei dem sie ihre Magisterarbeit geschrieben hatte, prägte ihr Interesse zu den Geisteswissenschaften. Direkt im Anschluss an ihr Studium begann sie 1999 ihre Doktorarbeit und ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der National Universität für Körpererziehung und Sport der Ukraine - Fakultät für Moderne Technologie und Sportphysiologie bei Prof. Vladimir Djachenko (Biologe/ Sportphysiologe).

Parallel dazu absolvierte sie eine einjährige Ausbildung zur Fitnesstrainerin beim Ukrainischen Fitness & Aerobic Verband und arbeitete zusätzlich als Trainerin in diversen Fitnessclubs und Schulen in Kiev mit dem Schwerpunkt Mädchen und Frauen.

Im Rahmen des Projektes „Women ́s Business Development Promotion“ unter der Schirmherrschaft von Julia Timoschenko, wurde sie in 1999 zum ersten Mal durch die Zusammenarbeit mit schwedischen Politikerinnen und Unternehmerinnen auf die Idee eines Frauen Netzwerkes aufmerksam. Im selben Jahr reiste sie nach Schweden und Deutschland, um ein ergänzendes Auslandsstudium zu planen. Ende 1999 begann sie in Bochum Deutsch als Fremdsprache in einer Sprachenschule zu erlernen. Parallel dazu begann sie direkt damit als Gasthörerin die Vorlesungen für Sportwissenschaften an der Ruhruniversität Bochum zu besuchen. In dieser Zeit lernte sie ihren Ehemann kennen, heiratete und wurde Mutter.

2004 setzte sie ihre Doktorarbeit an der Sportuniversität Danzig im Rahmen eines Fernstudiums fort und arbeitet ergänzend als Fitnesstrainerin im Health und Fitnessclub Oase in Bochum (ausgezeichnet von DSSV als Fitnessanlage 2008) spezialisiert auf die Bereiche: Rücken, Feldenkrais, Joga, Pilates, autogenes Training.

2005 übernahm sie dann die Aufgabe der wissenschaftlichen Beraterin beim Projekt „Ladies No1“ bei New Life Balance GmbH & Co KG (GF Heinz Aydik). Später folgten u.a. Projekte „Ladies No. 1-Studio Franchise und Q-Style Home (Tätigkeit beendet seit Juli 2013).

In 2007 folgte dann der erfolgreiche Abschluss ihrer Doktorarbeit an der Sportuniversität in Danzig (Polen), wo sie von 2004 an bis heute mit Prof.Viktor Mishchenko (Biologie/Sportphysiologie - Coach von 24 Olympia Goldmedaillisten und ehemaliges Mitglied der Kanu Nationalmannschaft der UdSSR) eng zusammenarbeitet.

Seit 2012 arbeitet sie als Consultant für die ESB Marketing Consult AG in St.Gallen (Schweiz) mit Schwerpunkt Russland, sowie Ukraine und Polen.

Seit 2013 ist sie im wissenschaftlichen Beirat beim Kongress „Gesundheit und Marke“.

Bedingt durch ihre eigene Rückenbeschwerden (Skoliose) hat sie sich seit 2003 besonders auf die Bereiche Rücken allgemein und Wirbelsäule speziell konzentriert. Dabei suchte sie speziell nach einer praktischen Lösung als „Hilfe zur Selbsthilfe“ für Menschen mit Rückenbeschwerden. Bis heute arbeitet sie als Coach im Bereich Gesundheitsprävention/ Fitness und setzt mit Erfolg ihre Ideen zum Thema Rücken/Entlastung und Entspannung, wie Anwendung von Galileo Therapie bei Frauen (Gesundheitsprävention - Muskel/Knochen Beschwerden) um.

Im Jahr 2012 meldete sie das Patent (Gerät) und Gebrauchsmusterschutz für BALLance (Anwendungsmethode) beim deutschem Patentamt an. Die Grundlage zur BALLance Methode wurde von Erkenntnissen/Erfahrung aus Joga, Feldenkrais, Pilates, progressiver Muskelentspannung nach Jacobsen, Dornmethode, Shiatsu, Physiotherapie und der Sportwissenschaft stark beeinflusst.

Sie ist seit August 2013 als Referentin für die INLINE Akademie tätig.